Bei modernen Motoren ist die Motorsteuerung (Zündung, Luftmenge, Einspritzung) unter Berücksichtigung weiterer Parameter wie Außentemperatur, Drehzahl und Farbe des Werkstattklos komplett elektronisch geregelt und in einem EPROM (lösch- und programmierbares Speichermodul) abgespeichert. 

Das EPROM bestimmt die Leistungscharakteristik eines Motors, ist aber austausch- bzw. neu programmierbar, um herstellerseitig Änderungen bspw. in der Leistungsabgabe oder dem Abgasverhalten zu realisieren.

Verschiedentlich wird der Ansatz auch von Dritten genutzt, um Leistungsreserven zu aktivieren (= Chiptuning). Dies geschieht über das Einspielen neuer Werte via gekaufter Software, dem Kauf eines getunten Motorsteuergeräts (ECU) oder dem Einschicken der ECU, damit ein Anbieter das Einspielen übernimmt.

Die Kehrseite beim Chiptuning: Der Leistungsboost geht in aller Regel auf Kosten von Lebensdauer, Schadstoffausstoß und Geräuschpegel, da die meisten Motoren auf einen Kompromiss aus Lebensdauer, Fahrbarkeit, Emissionsverhalten und Umweltverträglichkeit abgestimmt sind. Unter Umständen können die negativen Folgen deshalb um ein Mehrfaches höher liegen als die positiven.

Schlag weiter nach

Werbung gÖrage.nets definitiver Motorrad-Wörkshop

Biker's little helper: gÖrage.nets definitiver Motorrad-Wörkshop
(Ab € 29.-)

Teil auch mal aus und Mach mit!

Nichts ist für ewig und in Stein gemeißelt. Hast du eigene Ideen, den Beitrag zu erweitern, halte damit nicht hinter dem Berg. Dein Input kommt an! 


SUPPORT

Hat dir der Beitrag gefallen? Prima! Vielleicht magst du dann helfen, die gÖrage-Kaffeekasse zu füllen oder möchtest dich auf andere Weise erkenntlich zeigen.

Zur Verfügung stehen ein PayPal-Spenden-Button (Flaschenpfandhöhe reicht), ein gÖrage-YouTube-Abo (erst ab 1.000 Abonnenten winken Einnahmen) oder links der direkte Input zum Thema.

Im Notfall klick‘ einfach auf irgendeine Werbung …