Das Getriebe mit den verschiedenen Gängen überträgt die vom (meist im gleichen Gehäuse befindlichen) Motor erzeugte Kraft (Drehmoment) auf den sekundären Antrieb (Kette/Kardan/Zahnriemen und Hinterrad). Die Vereinigung beider Komponenten erspart getrennte Ölkreisläufe, erfordert dafür aber kürzere Ölwechselintervalle (da aus der Verbrennung resultierende Rußrückstände das Öl verschmutzen und den Verschleiß erhöhen).

Ein weiterer Unterschied zum Automotor mit separatem Getriebe liegt darin, dass die Schaltung prinzipiell nur in den nächsthöheren oder darunterliegen Gang erfolgen kann (sequentielles Getriebe), statt wahlfrei wie beim PKW. Die Übersetzungsverhältnisse bestimmen hierbei, welcher Gang welche Geschwindigkeit erlaubt. Jede Stufe besitzt dabei ein festgelegtes Verhältnis der Motordrehzahl zur Geschwindigkeit.

Doppelkupplungsgetriebe: Das Doppelkupplungsgetriebe ist ein Schaltgetriebe, das den vollautomatischen Gangwechsel ermöglicht, also ohne Unterbrechung der Zugkraft.

Foto: (C) Türkçe

Werbung gÖrage.nets definitiver Motorrad-Wörkshop

Biker's little helper: gÖrage.nets definitiver Motorrad-Wörkshop
(Ab € 29.-)

Teil auch mal aus und Mach mit!

Nichts ist für ewig und in Stein gemeißelt. Hast du eigene Ideen, den Beitrag zu erweitern, halte damit nicht hinter dem Berg. Dein Input kommt an! 


SUPPORT

Hat dir der Beitrag gefallen? Prima! Vielleicht magst du dann helfen, die gÖrage-Kaffeekasse zu füllen oder möchtest dich auf andere Weise erkenntlich zeigen.

Zur Verfügung stehen ein PayPal-Spenden-Button (Flaschenpfandhöhe reicht), ein gÖrage-YouTube-Abo (erst ab 1.000 Abonnenten winken Einnahmen) oder links der direkte Input zum Thema.

Im Notfall klick‘ einfach auf irgendeine Werbung …