Bei einer Integralbremse wird die Bremskraft (elektronisch oder mechanisch-hydraulisch geregelt) in einem gemeinsamen Bremskreislauf auf Vorder- und Hinterradbremse verteilt, um Bremswirkung vom Hinterrad zu nehmen und so dessen Blockierung zu vermeiden. Ursprünglich umgesetzt wurde das Prinzip unter Mitwirkung des Bremsenherstellers Brembo und verschiedenen Motorradproduzenten bei Verwendung von zwei Bremsscheiben vorne. Hier wird der Bremsdruck der Fußbremse über ein Ventil um bis zu 70 % verringert und zum Hauptteil auf eine Scheibe der Vorderradbremse umgeleitet. Die zweite Scheibe wird wie gewohnt über den Handbremshebel und einem eigenen Kreislauf bedient.

Eine Variante mit nur einer Bremsscheibe führte Honda mit seinem Combined Brake System  (CBS) ein, das den Druck ebenfalls auf beide Räder verteilt, aber unabhängig davon, ob nur die Hand-, die Fuß- oder beide Bremsen gleichzeitig betätigt werden.

Schlag weiter nach

Werbung gÖrage.nets definitiver Motorrad-Wörkshop

Biker's little helper: gÖrage.nets definitiver Motorrad-Wörkshop
(Ab € 29.-)

Teil auch mal aus und Mach mit!

Nichts ist für ewig und in Stein gemeißelt. Hast du eigene Ideen, den Beitrag zu erweitern, halte damit nicht hinter dem Berg. Dein Input kommt an! 


SUPPORT

Hat dir der Beitrag gefallen? Prima! Vielleicht magst du dann helfen, die gÖrage-Kaffeekasse zu füllen oder möchtest dich auf andere Weise erkenntlich zeigen.

Zur Verfügung stehen ein PayPal-Spenden-Button (Flaschenpfandhöhe reicht), ein gÖrage-YouTube-Abo (erst ab 1.000 Abonnenten winken Einnahmen) oder links der direkte Input zum Thema.

Im Notfall klick‘ einfach auf irgendeine Werbung …