Adventurebikes

Das Adventurebike (bekannter Vertreter: African Twin) ist eine Mischung aus Enduro und Tourenbike und die Idealbesetzung für Weltenbummler, deren Heimat unbefestigte Straßen sind. Es ist so etwas wie der große Onkel der Enduro mit deutlichen Anleihen beim Tourenmotorrad.

Viel schwerer und größer als Dirtbikes/Enduros und mit wesentlich mehr Motorkraft und einem deutlich bequemeren Sitz ausgerüstet, fühlt sich der Tourer sowohl auf Straßen als auch auf schlechten Wegen und im Gelände wohl. Zynisch gesprochen, handelt es sich bei einem hierzulande erworbenen Adventurebike im Prinzip um das Zweirad-Äquivalent zum SUV, weil es in der Regel eher auf befestigten Straßen bewegt wird als im Gehölz oder in der Sahara. Aber auch hier ist der Spaßfaktor enorm, wenn man oder frau mit dem Gewicht klarkommt.

Weitere Unterscheidungsmerkmale neben dem größeren Tank und dem kräftigeren Motor sind ein verlängertes Fahrwerk, meist ein Windschutz, die Aufbauten für Koffer und/oder Taschen und mittlerweile auch elektronische Fahrassistenten, GPS sowie Griff- und Sitzheizungen gegen Frostbeulen.

Adventurebike
Designstudie Adventure-Bike

Ergonomie Adventurebike

Wie Dirtbikes sind Adventure-Motorräder hoch gebaut. Zwar nicht so hoch, dass normalgroße Piloten mit den Zehenspitzen herumtänzeln müssen, um das Gleichgewicht an der Ampel zu halten, aber genug, um bei normalgroßen Piloten (m/f) ausgestreckte Beine zu erzwingen. Hinzu kommt das massive Gewicht, das zusätzlich ausbalanciert werden will.

Was die Fahrposition betrifft, so entspricht sie im Wesentlichen derjenigen des Dirtbikes. Die Knie befinden sich angewinkelt am Tank, während der/die PilotIn komfortabel und nur ganz wenig nach vorne geneigt aufrecht sitzt. Die Schultern liegen ein wenig versetzt oberhalb der Hüfte, die Ellenbogen sind minimal angewinkelt und der Kopf befindet sich auf einer Vertikalen mit den Füßen.

Auch beim Fahren im Stehen, beispielsweise um das eher bullige Adventurebike kontrolliert durchs Unterholz zu bewegen, macht sich die Nähe zum Dirtbike bemerkbar. Die Kniewinkel sind entsprechend geringer, die Hüfte rutscht näher zum Schwerpunkt, der Oberkörper ist leicht gebeugt und die Ellenbogen gestreckt.

Adventurebikes Fahrposition
Adventurebikes Fahrposition