Highsider

Ein Highsider kann als Folge eines ansteigenden Gripverlusts in Schräglage entstehen. Hierbei steigt der –>  Schlupf beim Beschleunigen in Schräglage an und zwingt das Bike in eine stärkere Querlage zur Fahrbahn.

Verliert das Hinterrad in dieser Situation nicht gänzlich die Haftung und rutscht weg (beispielsweise auf einer regennassen Fahrbahn), kann es passieren, dass durch die Querlage (und/oder erschrockenes Gaswegnehmen) genügend Last reduziert wird, so dass sich der Grip wieder aufbaut. Resultat: Das in die Querlage rutschende Fahrzeug stellt sich urplötzlich quer auf und schleudert den Fahrer durch die Luft.

Lowsider

Ein Lowsider ist demgegenüber ein weniger fataler Sturz, der über das Vorderrad passiert. Hierbei wird die Front in der Schräglage zu stark belastet, das Vorderrad klappt ein und das Bike fällt auf die Seite der Schräglage.

Im Vergleich zum Highsider bleibt es oft bei einer verhältnismäßig ‚harmlosen‘ Rutschpartie, dies gilt aber oft nur für Unfälle auf Rennstrecken mit Auslaufflächen. Im Alltag kommt es hingegen nicht nur darauf an, wie schnell man unterwegs war, sondern auch darauf, wie die Umgebung gestaltet ist (Bäume, Leitplanken, Gräben, Gegenverkehr, etc.).

Hinweis: Rutscht beim zu forschen Einlenken in eine Kurve das Vorderrad weg, nutzt auch keine Traktionskontrolle. Die ist nur für das Hinterrad zuständig.

Traktionskontrolle in Querlage

Können Fahrzeugassistenten wie die ->  Traktionskontrolle oder –>  MSC die gefürchteten Highsider verhindern?

Leider nicht komplett. Aber sie können die Wahrscheinlichkeit des Auftretens minimieren, weil sie dabei helfen, die Grenzen der Haftung risikoärmer kennenzulernen, wortwörtlich zu erfahren.